Reflux auf einen Blick

martinriegler1.jpgReflux entsteht, wenn das Anti Reflux Ventil im Ausgang der Speiseröhre (auf Höhe der Magengrube) undicht wird. 
 
„Kein Reflux ohne undichtes Anti Reflux Ventil (unterer Ösophagus Sphinkter; engl. lower oesophageal sphincter; LES).“
 
Ursachen: genetisch schwaches Gewebe vererbt, ungesundes Essverhalten (Zucker), Heben schwerer Gegenstände, seelischer Stress, Schwangerschaft, Psychopharmaka, Drogen, Alkohol, Nikotin.
 
Wirkung: Es kommt zum Rückfluss (Reflux) von Mageninhalt in die Speiseröhre bis in den Hals, die Nebenhöhlen, den Mundraum und in die Lunge. Reflux gibt es mit und ohne Zwerchfellbruch (Hernie).
 
Folgen: Reflux Beschwerden (Sodbrennen, Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen, Asthma). Typischerweise treten die Beschwerden 20-60 min NACH dem Essen auf.

Diagnose und Therapie erfolgen entsprechend der Riegler Methode. Ziel der Riegler Methode ist es, jene Dinge, die beim Reflux die Lebensqualität und das Wohlbefinden beeinträchtigen, zu beseitigen. Das sind:
Diagnose: diese zeigt Ausmass der Ursache (Schwäche des Anti Reflux Ventils) und Manifestation vom Reflux (Entzündung, Hernie, Krebsrisiko, Art vom Reflux) und besteht aus:
Therapie: diese korrigiert die Schwäche des Anti Reflux Ventils im Ausgang der Speiseröhre durch:
Diese Seite informiert Sie umfassend über Diagnose und Therapie bei Reflux, Bauchschmerzen und Barrett Ösophagus.